Schlafender Wirt

Loading

Wenn Gäste selber zapfen

Einst zu Wernerts Kneipenzeit, war der „Ahle Wernert“ hinter der Theke seines Wernerts Gasthaus wieder einmal in seinem Lehnstuhl sitzend eingeschlafen. Hier sei angemerkt, er hatte ja auch noch die tägliche Landwirtschaft zu bedienen; Kühe wollten gemolken, das Feld bestellt, die Frucht begutachtet und so manch anfallende Alltagsarbeit geschafft werden, so dass der Abend nicht nur dem Bierhahn und dem Schwätzchen halten vorbehalten war. Schließlich hatten Wernerts zudem ja auch noch den Dorfladen, die Poststelle und sonst so einiges an Aufgaben zu bewältigen, bevor des Nachmittags den Bürgern das Bier gezapft und Speis und Trank gereicht werden konnte.

Die Zigarre noch glimmend im Mundwinkel hängend, saß der alte, müde Mann nun auch an jenem Abend hinter seinem Tresen, wie schon so oft zuvor, und niemanden kümmerte es auch nur einen Deut, dass er seelenruhig schnarchend seinen Aufgaben als Wirt heute wohl nicht mehr frönen würde.

Alle waren schon reichlich guter Laune, das Bier floss in Strömen, und so gab es aber Schergen im Orte, die dem alten Mann ein brennendes Streichholz oder Feuerzeug unter den Allerwertesten hielten um diesen zu aller Unvernunft zu necken. Als hiernach der Schlafende von der punktuellen Hitze erweckt und verschrocken aufsprang, knurrte er denen, die ihm ans Leder wollten nur grollend nach:

„Ihr verdammten Gewitterbiester“.

Er setzte sich alsbald wieder und der Schabernack begann von vorn.

Nun begab es sich zu der Zeit, als ein US-Amerikanischer Soldat namens „Jesse Jones“ in der Region stationiert war, und mit einem feschen Mädel Elleringhäuser Herkunft ausging. Just zu diesem Abend war Jesse mit seinem Cadillac Amischlitten zu Besuch im Orte, und trank auch in Wernerts Kneipe ein Bierchen. So war es nicht verwunderlich, dass auch der Fremde aus der Ferne erstaunt sein Bier selbst zapfen musste, weil der Wirt zu späterer Stunde in seinen Träumen schwelgte.

Diese Geschichte, die dem Amerikaner wohl eher sonderlich vorgekommen sein muss, erzählte er dann auch Jahre später noch und wusste stets hochlobend zu erwähnen:

In Ellerkusens Kneipe sitzt der Schlafende Wirt und alle zapfen sich selbst ihr Bier.

Diese schöne Anekdote von Helga Rohde zum Anekdotenabend im Mai 2023

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

error

Gefällt Dir dieser Beitrag? Teile ihn doch jetzt mit Freunden :)