Betrieb Schreinerei Zimmermann

Loading

Die Schreinerei Zimmermann

Karl Mirk sen. baute 1913 das Haus mit Tenne und Werkstatt neu. Im EG links war die Tenne, darüber lag die Werkstatt, in der hauptsächlich Möbel hergestellt wurden. Er wohnte mit seiner Frau Elise und seinem Sohn Karl und Tochter Lisa hier. 1935 hat er die Stallungen am Haus erweitert. Im OG darüber wurde der Werkstattbereich ebenfalls erweitert. Der Sohn Karl ist 1953 mit seiner tschechischen Frau Maria nach Amerika ausgewandert.


Mirk“s Haus Schreinerei. Verkauf an Zeisbrich danach von Zimmermann gekauft. K.H.Göbel

Bauschein vom 10. Januar 1935


Erweiterung der Werkstatt

Handzeichnung nach den Katasterkarten 15.04.1935


Zeichnung zur Vergrößerung der Werkstatt und des Viehstalles

für Schreinermeister Karl Mirk in Elleringhausen M 1:100

15. April 1935


Schnittzeichnung



Schreinerei Zeisbrich

Vor Zimmermann war Klaus Zeisbrich Chef der Schreinerei Zeisbrich. Er und seine Frau kauften das Haus von Karl Mirk, der mit seiner Frau nach Amerika ausgewandert ist.

K.H.Göbel


Am 01.10.1953 hat Klaus Zeisbrich die Werkstatt gepachtet. Zum Inventar gehörte ein Vorgelege, eine Bandsäge, eine Fräse und eine Abrichte. Davon konnte man immer nur eine bedienen, da der Riemen umgelegt werden musste. Die Eltern Frieda und Georg Zeisbrich zogen mit in das Haus. Frau Mirk wohnte noch im EG. 1955 heirateten Klaus und Marianne Zeisbrich und zogen gemeinsam ein. Die Schwiegereltern zogen von 1955-1961 nach Twiste. 1961 hat er das Haus mit Werkstatt gekauft. Die Eltern zogen wieder ein. Frau Mirk zog ins Nachbarhaus zu ihrer Tochter, Frau Reis.

Im heutigen Heizungskeller waren damals Stallungen. Hier wurden Ziegen, Schweine und Kühe gehalten. 1968 wurde die Garage und das Holzlager gebaut. 1970 wurde die Werkstatt angebaut (durch Maurermeister Willi Paul, Elleringhausen). Der Maschinenpark wurde stetig vergrößert und erneuert: z.B. Hobelmaschine, Kreissäge usw. 1978 erfolgte der Anbau des Spänebunkers. 1984 der Bau der zentralen Heizungsanlage. Die Firma Zeisbrich erweiterte Ihre Produktpalette auf Holzfenster- und -türen und allen sonstigen Schreinerarbeiten sowie Bestattungen.

1994 übernahm Familie Zimmermann aus Ober-Ense die Firma Zeisbrich. Die vorhandene Werkstatt wurde umgebaut und ein vollautomatischer und computergesteuerter Fensterautomat wurde gekauft. 1996 wurde die Werkstatt mit Lackierraum erweitert und der Hof neu gestaltet. Produktionsabläufe wurden optimiert.

2010 wurde das zweistöckige neue Werkstattgebäude als Erweiterung gebaut. Der Produktionsablauf wurde neu strukturiert. Alle Arbeitsschritte und deren Bereiche wurden vergrößert, moderner und verbessert. Die Herstellung von Holz-Aluminium-Fenstern begann. Im gesamten EG befindet sich seither die Holzproduktion. Im OG befindet sich der Aluminiumbereich und die Garage der zwei Lieferwagen. Die Schreinerei Zimmermann in Elleringhausen ist ein Zweigbetrieb der Schreinerei in Korbach/Ober-Ense. Der Betrieb wurde 1908 gegründet.

Die Produktpalette des gesamten Betriebes bietet alles, was man aus Holz herstellen kann. In der Werkstatt in Ober-Ense werden Treppen, Möbel und Inneneinrichtung hergestellt. In Elleringhausen hauptsächlich Holzfenster- und -türen, Terrassen, Wintergärten und Balkone. des Weiteren werden Holz-Aluminium-Elemente, Aluminium-Fliegengitter, Rolladen und diverses Zubehör angeboten.

Schreinerei Zimmermann

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

error

Gefällt Dir dieser Beitrag? Teile ihn doch jetzt mit Freunden :)