TSV 1950er Jahre

Loading

50er Jahre

1950 übernahm Hans Marowsky das Amt des Sport- und Jugendwarts und war außerdem als zweiter Sportkreisvorsitzender tätig. Die Übungsstunden fanden nach wie vor im Gasthaus Wernert statt. Hierfür wurde eine Saalmiete von 50 Mark entrichtet. Zu Jahreshauptversammlungen wurde zu Beginn sowie am Ende jeweils ein Lied gesungen. 1952 wurde bei der Neuwahl Wilhelm Paul zum Stellvertreter vom Vorsitzenden Karl Brühmann gewählt. Walter Bernhard übernahm das Amt des Kassenwart und Fritz Böttcher das Amt des Schriftführers. 1953 wurden Willi Paul als Vorturner und Heinrich Göbel als Faustballobmann hinzubestellt. Die Faustballabteilung nahm Fahrt auf und konnte mit guten Ergebnissen aufwarten.

Jedes Jahr wurde ein Maitanz veranstaltet, zu dem eine Birke in der Mitte des Saales aufgestellt wurde. Zu diesem Zweck war dort ein Loch im Parkett. Außerdem wurde gegen Ende oftmals noch eine Kuh in den Saal geholt.

Am 23.10.1953 wurde eine neue Vereinssatzung aufgesetzt. 1954 wurde das Turnen auch wieder aufgenommen. Bei der Vorstandswahl 1956 lehnten die Vorsitzenden die Wiederwahl ab. Heinrich Göbel wurde zum ersten Vorsitzenden, Hans Marowsky zum Stellvertreter gewählt. Kassierer blieb Walter Bernhard und Schriftführer Fritz Böttcher. Das Amt des Turnwarts übernahm Willi Paul, Sportwart wurde Willi Gottmann, Spielwart Heinrich Eiffert, Gerätewart Fritz Rohde.

In den Bestenlisten des Turngau Waldeck fand man Ende der 50er Jahre gute Leistungen von Walter Jeck im Speerwerfen und Giesela Rohde im Kugelstoßen. es wird immer wieder erwähnt, dass der Turn- und Sportverein Elleringhausen beteiligungsmäßig an der 3. Stelle im Kreis steht.

Die Prellballer waren sehr aktiv und gut, so dass sie an einigen Prellballturnieren ab 1957 erfolgreich teilnehmen konnten.

Prellballmannschaften!

  1. Mannschaft: Fritz Rohde/ Friedhelm Hesse
  2. Mannschaft: Rudi Schober/ Walter Jeck
  3. Jugend: Georg Denk/ Walter Denk

(Prellballturnier 1957)


„WLZ SPORT“

Zwei Titel für die Elleringhäuser Prellballer

Der Turngau Waldeck kann seine zweiten Prellball-Meisterschaften in jeder Beziehung als vollen Erfolg verbuchen: gute Leistungen in den Spielen aller Klassen, weitere Verbreitung des Spieles unter den Gauvereinen, tadellose Haltung sämtlicher Spieler und Spielerinnen und schnelle und reibungslose Durchführung der umfangreichen Spielfolge. Zu den Mannschaften der 1. Männerklasse und der männlichen Jugend A kamen diesmal auch die Turnerinnen und weibliche Jugend mit je drei Mannschaften aus Bad Wildungen, Elleringhausen und Korbach. Bei den Männern und der männlichen Jugend konnten die Mannschaften des Arolser Raumes ihre führende Stellung behaupten; sie entschieden sämtliche Spiele gegen die Vertreter der beiden anderen Gruppen mit deutlichem Abstand. TV Elleringhauen setzte seine Siegesserie fort und sicherte sich beide Titel. Nachdem die Mannschaft gleich im ersten Spiel mit dem Schlußpfiff gegen Arolsen III ein 14:13 erringen konnte, hatte sie eine beruhigende Ausgangsstellung und das notwendige Selbstvertrauen bekommen, so daß sie auch alle weiteren Spiele gewann. Arolsen II mußte bei der Führung der Elleringhäuser im Spiel gegen sie von Anfang an auf Angriff spielen, wenn der Verein nach der Niederlage von Arolsen III die Gaumeisterschaft noch mit Erfolg verteidigen wollte, und geriet damit bei der Taktik des Gegners ins Hintertreffen. Im Spiel um den zweiten Platz erwiesen sich Arolsen II und III wieder als gleichwertig. Nachdem Arolsens „Zweite“ während des gesamten Spieles knapp geführt hatte, unterlag sie in der letzten Minute noch mit 16:17. Den Mannschaften aus Korbach und Bad Wildungen fehlte es, auch bei der Jugend, diesen Mannschaften gegenüber an der Wettspielerfahrung. Sie konnten nicht entscheidend eingreifen.

Bei der männlichen Jugend hatten sich Arolsen, Elleringhausen und Mengeringhausen die Punkte wieder gegenseitig so entführt, daß alle drei die Runde mit 4:2 vor Bad Wildungen mit 0:6 gleich beendeten. In den notwendigen Entscheidungsspielen war Elleringhausen die glücklichere Mannschaft, gewann beide Spiele und damit dem Verein den zweiten beachtlichen Erfolg. Nach den Spielen der zweiten Runde war dieser Ausgang keine Überraschung mehr. Mengeringhausen konnte sieh mit einem 11:10 den. zweiten Platz vor Arolsen sichern.

Bei den Turnerinnen siegte erwartungsgemäß der TV Korbach 1850 vor Elleringhausen und Bad Wildungen; bei den Jugendturnerinnen waren die drei Korbacher Paare unter sich. Erfreulich, daß die Turnerinnen sich mit dieser ansehnlichen Zahl von Mannschaften bei der Gaumeisterschaft vorstellten. Noch erfreulicher wäre es, wenn bei der nächsten Spielreihe noch eine Anzahl weiterer Vereine als Teilnehmer begrüßt werden könnte.

(Anmerkung, R Göbel, 08.02.2023: Die Ergebnisse habe ich hier nicht ins Leserliche transferiert, aber der Artikel sollte einen schönen Überblick geben, wie wichtig Prellball damals in den 60er Jahren war.)

Teilnehmer!

Herren:

Fritz Rohde IV/ Friedhelm Hesse

Jugend:

Walter Denk/ Fredi Denk

Turnerinnen:

Helga Brühmann/ Bärbel Kleinschmidt

Die Mannschaften „Herrn“ und „Jugend“ nehmen am 12.04.59 an den Landesprellballmeisterschaften in Frankfurt teil.

(Prellballturnier 1958)

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

error

Gefällt Dir dieser Beitrag? Teile ihn doch jetzt mit Freunden :)